VITA

Q MARTIN MÜLLER

Martin Günter Müller wurde am 24. November 1969 in Grafenau, im Bayrischen Wald geboren. Hier erlebt er seine ersten Grenzerfahrungen am

„Eisernen Vorhang“ zur „Tschechei“, damals Tschechoslowakei. Hier und in den Familienurlauben im Balkan, entwickelte sich auch seine Ambivalenz

zu Freiheit und Geborgenheit. Seine Neugier auf Neues und der Schutz im Vertrautem. Das scheinbar Gegensätzliche wird ein Teil von ihm.

Sowie das Zeichnen.

Müller reist. Italien, Spanien, Griechenland, Rumänien, England, Schottland, Norwegen und Island.

Nach erfolgreich abgebrochenen Studium der Soziologie, absolviert er ein Privatstudium für Illustration und Kunst, bei Professor Hans Seeger in München.

Neben seinen zahlreichen Brotberufen, zeichnet und gestaltet Müller Logos, Plakate, Illustrationen, Comicstrips, Etiketten und Wandbilder.

Er unterrichtet in seiner eigenen Zeichenschule QWERK, sowie an Schulen. Zeichnung, Aquarell, Druck, Skulptur, Acryl-und Ölmalerei, Videos und Installationen,

Müller macht vor Nichts Halt.

Als frisch gebackener Heilpraktiker für Psychotherapie und Kunsttherapeut, muss er das QWERK aus finanziellen Gründen schließen.

2015 beschließt Müller, während einer sturmgebeutelten Jungfernfahrt auf der Segeljacht eines Freundes, sich nur noch auf seine Kunst zu konzentrieren.

Nach wie vor stellt er sich dem Gegensatz von Freiheit und Grenzen. Die Begrenzung – in seiner Arbeit liegt sie in der Ölmalerei – beginnt 2016 mit der Serie „CROSS THE BORDER“.

Hauptthema ist das Element Wasser. Die Freiheit liegt in der Darstellung und in der Betrachtung.

2017 folgt „CROSSOVER“, in der das Element Erde durch Berge dargestellt wird. Bergwellen nach Wellenbergen.

Abstrakt und gegenständlich.

Müller lebt mit Familie in Gröbenzell bei München.